Spezialisierung im Consulting – die eigenen Stärken entscheiden mit

Vier große Themenfelder fassen die Beratungsbranche zusammen. Zumindest nach unserer Definition. Die Beratung in den Bereichen Strategie, Organisation & Prozesse, Human Resources und Informationstechnologie. Eine Spezialisierung im Consulting erfolgt dann wiederum innerhalb dieser Themenfelder. Diese Schwerpunkte sind zwar nicht immer trennscharf, aber in ihrer Unterscheidung doch mehr als nur eine Orientierung. Wir richten uns hierbei nach der Kategorisierung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) – jedoch auch international werden die Themenfelder weitestgehend ähnlich unterteilt. 

 

Beratungsschwerpunkte nach Branchen

Wenn auch die Themenfelder inkl. Spezialisierungen im Consulting relativ klar definiert sind, so können die Anforderungen an den Berater je nach beratener Branche trotzdem sehr unterschiedlich sein. Sind beispielsweise die Tools und Methoden bei der Strategieentwicklung, im Projektmanagement oder beim Prozessdesign grundsätzlich über alle Branchen hinweg mehr oder weniger gleich, ist die Anwendung jedoch sehr stark von den Produkten, die das zu beratende Unternehmen anbietet, abhängig. So muss ein Projektplan für die Implementierung einer neuen Produktionsstrecke eines Chemiekonzerns andere Besonderheiten berücksichtigen als der Projektplan für die Implementierung einer neuen Produktionsstecke bei einem Automobilhersteller. Ein Berater baut im Laufe seiner Karriere im Idealfall genau zu diesen Besonderheiten Wissen auf und kann dieses bei der Zusammenarbeit mit seinen Klienten nutzen.

 

Der Berater vom Fach

Selbstverständlich sind Fachkenntnisse bei einem Berufseinsteiger nicht in dem Maße gegeben wie bei einem Young Professional. Darauf nehmen die Unternehmen Rücksicht. Nach einigen Jahren Berufserfahrung erwartet jedoch auch Dein Klient in der Regel von Dir ein gewisses branchenspezifisches bzw. produktbezogenes Knowhow. Das ist der Grund dafür, warum ein Consultant zwar das große Ganze im Blick haben, jedoch stets ein spezialisiertes Repertoire an Wissen aufweisen sollte.

Die eigenen Präferenzen und Stärken sind richtungsweisend bei der Auswahl der Themenfelder.

In welchen Themenfeldern sich ein Berufseinsteiger spezialisiert, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einerseits spielen Eignung und persönliche Vorlieben eine wichtige Rolle. Diese werden zum Beispiel durch den Studiengang, Praktika oder Nebenjobs während des Studiums bestimmt. Oder auch durch die persönlichen Stärken und Schwächen. Möchte man sich beispielsweise später mit Risikomodellen einer Investmentbank befassen, sollte man durchaus eine starke Zahlenaffinität bzw. ein gutes Verständnis für Mathematik und Statistik mitbringen. Aber es ist natürlich auch die Beratungsfirma, für die man sich letztendlich als Arbeitgeber entscheidet, die die eigene Spezialisierung im Consulting beeinflusst. Denn nicht nur der Consultant muss sich spezialisieren, auch die Beratungsunternehmen spezialisieren sich oftmals auf bestimmte Themenfelder und/oder Branchen. Dabei bieten große, internationale Beratungsunternehmen mit oft mehreren tausend Beschäftigten weltweit alle oder nahezu alle Themenfelder für alle Branchen an. Ihnen entgegen stehen kleinere und mittelgroße Boutiquen, die sich auf bestimmte Themenfelder oder einzelne Spezialisierungen fokussieren oder auch z. B. nur eine bestimmte Branche bedienen. Wie sich beide Beratungsformen unterscheiden und welche Unternehmensart am besten zu Dir passt, kannst Du hier herausfinden.

 

Spezialisierung im Consulting – innerhalb der 4 Themenfelder ist viel Platz für Variation

Strategieberatung: Das große Ganze

Der Strategieberater hilft Unternehmen sich selbst im Markt zu verorten und bei Bedarf neu aufzustellen. So arbeiten Consultants, die sich auf Corporate Strategy spezialisiert haben, die Unternehmensstrategie oder Bereichsstrategie als richtungsgebende Unternehmensleitlinie aus und im besten Falle auch als Zukunftsvision weiter. Daneben steht das Business Development. Hier eruieren Berater gemeinsam mit dem Management, ob und wann es sich lohnt seine Produktpalette zu erweitern und somit Wachstum auch in verwandten Bereichen zu wagen. Sie sind also für die Erschließung neuer Märkte und/oder Kundengruppen zuständig. Die Strategieberatung umfasst aber auch Bereiche wie Innovationen oder Marketing und Vertrieb. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Strategieberatung eine Antwort auf die großen Fragen der Märkte geben kann und vor allem dann in Anspruch genommen wird, wenn ein Unternehmen wachsen oder sich stark erneuern will.

Organisation & Prozesse: Der Organismus eines jeden Unternehmens

In diesem Themenfeld ist der Name Programm. Die Organisationsstruktur und die Arbeitsprozesse werden von den Beratern unter die Lupe genommen und optimiert. Im Prozessmanagement werden die Prozesse eines Unternehmens zunächst dokumentiert (dies sollte idealerweise immer schon der Fall sein, ist es jedoch in den seltensten Fällen), um daraufhin eine Verbesserung, z. B. durch Umstrukturierung oder Ressourcenoptimierung, herbeizuführen. Hier fließt das Prozessmanagement in die Prozessoptimierung über. Diese entwickelt anhand der Informationen effektive Maßnahmen, die nicht nur Ressourcen schonen, sondern gleichzeitig die Arbeitsprozesse vereinfachen und beschleunigen sollen. Consultants in diesem Bereich müssen im höchsten Maße informiert und ihr Wissen up-to-date sein, denn im Bereich der Prozessoptimierung gibt es weltweit zahlreiche Maßnahmenkataloge, die je nach Branche unterschiedlich bewertet und angewandt werden müssen. In manchen Fällen hilft es dann auch die Reorganisation von ganzen Geschäftsbereichen zu empfehlen.

Informationstechnologie: Beständig nur im Wachstum

Die IT-Beratung befasst sich, wie der Name schon sagt, vornehmlich mit der technologischen Seite der Kunden, das heißt mit den IT-Anwendungen, die in einem Unternehmen eingesetzt werden und deren Architektur.

Die IT-Strategieberatung erörtert, wie ein Unternehmen allgemein mit diesem Themenfeld umgehen möchte. Soll beispielsweise eine Software gekauft oder selbst entwickelt werden. Möchte das Unternehmen ihre IT teilweise oder komplett outsourcen oder bevorzugt es den eigenständigen Betrieb von Applikationen. Detaillierter wird es im Bereich der Anwendungen und Infrastruktur, also welche Anwendungen werden letztlich genutzt und wie werden sie in die bestehende IT-Infrastruktur integriert. Ein weiterer Bereich, der auch in letzter Zeit viel von sich reden gemacht hat, sind die Betrachtungen zu Datenschutz und Datensicherheit. Ein Bereich, der neben den notwendigen technischen Voraussetzungen auch mit rechtlichen Bausteinen umgehen können muss.

Human Resources: Der Faktor Mensch

Ein Consultant im Bereich Human Resources entwickelt mit den Unternehmen Strategien zur Personalgewinnung, aber auch zu Personalentwicklung. Fragen die hier beantwortet werden beziehen sich zum Beispiel darauf, wie Talente gefunden, gehalten und gefördert werden.

Ein weiteres großes Feld in der HR-Beratung ist das Thema Vergütung. Der Rewards Consultant beschäftigt sich zum Beispiel damit, wie Bereichsleiter, Vorstände und Aufsichtsräte eines Unternehmens vergütet werden.

 

Unser Insider-Tipp

„Wenn Du Dich für die Beratung in einer bestimmten Branche oder zu einem speziellen Thema interessierst, erkundige Dich zunächst einmal online, welche Unternehmen hier zu Dir passen könnten. Die ersten Schritte hierfür kannst Du beispielsweise recht einfach mit unserem ConsultingBoard Unternehmensvergleich gehen. Wenn Du Dich dann bei Deinen favorisierten Unternehmen bewirbst, bereite Dir entsprechende Fragen für Dein Interview vor. In großen wie in kleinen Unternehmen kann es zum Beispiel vorkommen, dass sie zwar eine bestimmte Branche beraten, diese Practice Group vielleicht jedoch gerade erst im Aufbau ist oder auf der anderen Seite gerade keinen großen Fokus mehr genießt. Auch kann es vorkommen, dass es zu einem Thema vielleicht spezialisiertes Wissen in einer Beratungsfirma gibt, dieses jedoch von Kunden nur einmal in 5 Jahren angefragt wurde. Mehr Details als auf der Website erfährst Du in der Regel nur im direkten Gespräch.“

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Kleine vs. große Unternehmensberatung – eine der ersten Entscheidungen

Inhouse Consulting vs. externe Beratung – von den Präferenzen hängt es ab

Warum Unternehmensberatung – 5 gute Gründe für den Einstieg ins Consulting

Anforderungen an Unternehmensberater – Hard Facts und Soft Skills, aber auch die Attitüde zählen

Bewerbung im Consulting – auf die richtige Vorbereitung kommt es an

 

Sind Fragen zu den Tätigkeitsfeldern oder Spezialisierungen offen? In unserem Glossar findest Du hierzu mehr Details!